Home ┬╗ Brettspiel-Empfehlungen ┬╗ Tabletop-Spiel ┬╗

Shootout in Dingstown: Western-Tabletop f├╝r Einsteiger

Shootout in Dingstown Spielplatte von Axel Jansen

Shootout in Dingstown

Tabletop-Spiel

Spieler
2-4
Alter
ab 11 Jahren
Dauer
45-90 Minuten
Verlag
Axel Jansen
Anzeige

Es ist zw├Âlf Uhr mittags in der verschlafenen Westernstadt Dingstown. Sheriff Jimjohn und sein Deputy f├╝hren gerade zwei Duellanten von der Hauptstra├če ab, als ein lauter Knall die Stille zerrei├čt. Vermummte Gestalten rennen aus der Bank, Pferde gehen durch und ÔÇô sind das Indianer hinter dem Saloon?!

So in etwa haben Hanna und Marvin das Probespiel mit Axel Jansen, dem Autor von Shootout in Dingstown, auf der Kiepencon in M├╝nster erlebt.

Wie spielt man Shootout in Dingstown?

Shootout in Dingstown ist ein Western-Tabletop-Spiel f├╝r bis zu vier Spieler. Jeder Spieler ├╝bernimmt eine Bande von bis zu acht Western-Abenteurern, die in verschiedenen Szenarien gegeneinander antreten. Das Szenario gibt Missionsziele, Aufstellungszonen und die Gr├Â├če des Spielfeldes vor.

Vor jedem Spiel einigen sich die Spieler au├čerdem auf ein Punktebudget, mit dem sie Bandenmitglieder und deren Ausr├╝stung f├╝r ihre Bande zusammenstellen.

In unserem Probespiel trafen Jimjohns Marvins Yellowmen auf Hannas Tex Mex-Banditen. Beide Banden sollten den ortsans├Ąssigen Doktor in ihr Lager schaffen, damit er sich dort um einen Verletzten k├╝mmert. Wer den Doc als Erstes ├╝ber die eigene Spielfeldkante bringt, gewinnt das Spiel.

Aufbau und Aufstellung

Zu Beginn des Spiels werden Gel├Ąnde und Zivilisten auf dem Spielfeld platziert. Danach stellen die Spieler ihre Bandenmitglieder abwechselnd in ihrer Aufstellungszone auf, bis alle Figuren auf dem Spielfeld stehen.

F├╝r ein Tabletop-Spiel verwendest du entweder eine blanke Tischplatte oder eine eigens gestalteten Landschaft. Dabei sollte die Fl├Ąche mindestens 90├Ś90cm betragen.

Shootout in Dingstown Aufstellungsphase: Am unteren Bildrand befindet sich die Marvins Aufstellungszone, am oberen Bildrand die von Hanna. In der Mitte der Stadt steht das Missionsziel, der Doktor.
Die Yellowmen starten in der gelben Zone am Saloon, die Tex Mex-Banditen in der gr├╝nen Zone an der Kirche. In der Mitte des Platzes steht der Doc.

Neben den Spielfiguren ben├Âtigen die SpielerÔÇŽ

Einige dieser Materialien kannst du kostenlos im Downloadbereich der Shootout in Dingstown Website herunterladen.

Spielablauf

Shootout in Dingstown verl├Ąuft in Runden, Schusswechsel genannt. Ein gemischter Kartensatz bestimmt den Ablauf eines Schusswechsels.

  1. Der Spielleiter deckt die oberste Karte vom Kartenstapel auf.
  2. Der Spieler, dessen Farbe aufgedeckt wurde, aktiviert eine Figur.
  3. Die aktivierte Figur f├╝hrt bis zu zwei Aktionen aus.

Dieser Ablauf wird wiederholt, bis alle Bandenmitglieder aktiviert wurden. Danach werden die Karten neu gemischt und die n├Ąchste Runde startet.

Aktivierung und Aktionen

Draufsicht auf den Platz vor dem Saloon. Mit einer dreieckigen Schablone wird die Trefferzone einer Figur angezeigt. Neben anderen Figuren im Bild liegen farbige Spielmarker.
Hier wird mit der Schrotflinten-Schablone die Trefferzone bestimmt. Die Spielmarker zeigen an, welche Bandenmitglieder bereits aktiviert wurden und welche Effekte sie beeinflussen.

Jedes Bandenmitglied wird einmal pro Runde aktiviert. W├Ąhrend seiner Aktivierung f├╝hrt es bis zu drei Aktionen aus. In unserem Probespiel haben wir uns auf Bewegen, Rennen, Zielen und Schie├čen beschr├Ąnkt.

Der Doc bewegt sich im Basekontakt zusammen mit einem Bandenmitglied. Schie├čt ein Gegner auf dieses Bandenmitglied, besteht eine 50:50 Chance den Doc zu treffen.

Am Ende der Aktivierung legst du Spielmarker neben deine Figur. So behalten alle Spieler den ├ťberblick.

Beispiel-Aktion: Schie├čen

Shootout zwischen Cowboy und Bandit. Der Cowboy versteckt sich hinter Zivilisten. Vor dem Saloon liegt der getroffener Bandit auf dem Boden.
Yellowman Brownie hat einen Tex Mex-Banditen erwischt. Aber warum versteckt er sich hinter den Zivilisten? Ist er nicht einer der Guten?
  1. Beide Spieler versichern sich, dass die Reichweite der Waffe f├╝r den Schuss ausreicht und eine Sichtlinie besteht.

    Ist dies nicht der Fall, endet die Aktivierung hier.
  2. Der Angreifer wirft einen W10 und trifft auf 6+.

    Steht das Ziel z.B. in Deckung oder ist gerannt, erh├Âht sich dieser Wert um +1. Zielt der Sch├╝tze, senkt sich der ben├Âtigte Wert um -1.

    W├╝rfelt der Angreifer zu niedrig, endet die Aktivierung hier.
  3. Der Verteidiger wirft einen W10 und weicht auf 8+ aus.

    W├╝rfelt der Verteidiger zu niedrig, ist das Bandenmitglied ausgeschaltet.

Shootout in Dingstown gewinnen

Ein Tex-Mex Bandit und der Doktor befinden sich am Spielfeldrand.
Tex Mex-Bandit Sancho erreicht Hannas Spielfeldkante zusammen mit dem Doc.

Am Ende unseres Testspiels konnte Hanna den Doktor ├╝ber die eigene Spielfeldkante zu bringen und hat somit gewonnen. Allerdings hielt das Szenario noch andere Ausgangsm├Âglichkeiten bereit:

  • Der Doktor wird ausgeschaltet.
    Ohne die Unterst├╝tzung des Docs endet das Spiel unentschieden. B├Âse Zungen behaupten, Marvin h├Ątte dies kurz vor Hannas Sieg absichtlich herbeif├╝hren wollen.
  • Die gegnerische Bande wird ausgeschaltet.
    In diesem Fall spart man sich den Weg bis zur Feldkante. Es ist ja niemand mehr da, der die Bande aufhalten k├Ânnte.
  • Maximale Rundenzahl erreicht.
    Ein Western-Skirmisher stellt einen kurzen Schusswechsel von kleinen Banden dar. Deshalb enden die Szenarien nach f├╝nf bis acht Runden unentschieden.

Macht Shootout in Dingstown Spa├č?

Axel Jansen hat Shootout in Dingstown als kurzweiliges Western-Gesellschaftsspiel f├╝r Tabletop-Einsteiger entwickelt. Auf der Kiepencon haben wir Spieler jeden Alters an seiner Platte gesehen und k├Ânnen best├Ątigen, dass sp├Ątestens in der zweiten Runde jede Bande wie von selbst ├╝ber das Spielfeld flitzte.

Als routinierte Tabletop-Spieler hat uns besonders die Einfachheit der Aktionen ├╝berrascht. Anstatt mehrere W├╝rfel zu werfen und dabei individuelle Profilwerte zu vergleichen, ist hier nur ein einziger W├╝rfel notwendig. Der Nachteil an dem einfachen Spielprinzip ist, dass Bandenmitglieder mitunter sehr schnell aus den Stiefeln kippen.

Apropos Bandenmitglied, deiner Kreativit├Ąt bei der Erstellung einer Bande sind keine Grenzen gesetzt. Wenn Cowboys, Indianer, Mexikaner und Pinkertons deine Bande bilden, ist das vollkommen in Ordnung. Hauptsache du tr├Ągst deinen Teil zur Western Atmosph├Ąre bei.

Da es keine offiziellen Figuren gibt, kannst du dich bei s├Ąmtlichen Herstellern bedienen. Reaper Miniatures bietet z.B. g├╝nstige Cowboys & Gunslingers an. Alles in allem sollte die erste Partie mit zwei Banden f├╝r 30 bis 50 Euro gut machbar sein.

Fazit

Shootout in Dingstown ist kein klassisches Tabletop-Spiel f├╝r Partien in epischer L├Ąnge, sondern ein knackig kurzer Skirmisher. Wenn du andere Spieler langsam an das Hobby heranf├╝hren m├Âchtest oder zuf├Ąllig thematisch passende Figuren hast, ist die Anschaffung des Regelbuchs eine gute Investition.

├ťbrigens: Das Buch enth├Ąlt auch eine Umrechnungstabelle f├╝r Playmobil-Figuren!

Shootout in Dingstown
ist beim Axel Jansen Verlag erschienen.

Unsere Bewertung

  • Schnelle und einfache Runden machen es f├╝r Einsteiger attraktiv.
  • Mit etwas Disziplin beim Einkauf ein Low-Budget Tabletop-Spiel.
  • Es kann wirklich viel Western-Deko in einer Stadt untergebracht werden.
  • Gro├čes Angebot an Druckvorlagen seitens des Autors.
Anzeige