Home » Lexikon »

(Soziales) Deduktionsspiel

Was ist ein Deduktionsspiel?

Deduktionsspiele sind Gesellschaftsspiele, in denen Spieler logische Schlussfolgerungen ziehen müssen, um erfolgreich zu sein. Detektivspiele sind eine weit verbreitete Untergruppe der Deduktionsspiele.

Merkmale von Deduktionsspielen

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Der hohe Interaktionsgrad polarisiert Spieler über alle Maße. Aber was macht dieses Spielegenre so besonders?

  1. Logik und Ausschlussverfahren sind der Kern jedes Deduktionsspiels. Es fängt mit einfachen Entscheidungen an, wie zum Beispiel das nächste Ziel beim Schiffe versenken zu wählen. Detektivspiele wie Cluedo hingegen bieten mehr Freiraum, um mit Hinweisen bestimmte Sachverhalte einzugrenzen.
  2. Eine Aufteilung in Gruppen erfordert Kooperation. Während viele Brettspiele nur einen Sieger kennen, werden die Spieler in Deduktionsspielen häufig in Gruppen aufgeteilt. Die Zugehörigkeit kann den Spielern untereinander bekannt sein, wie in Codenames oder sie spielen verdeckt, wie in Mafia.
  3. Moderne Spiele fügen eine soziale Komponente hinzu, in der Kommunikation über allem steht. Soziale Deduktionsspiele leben von guten Diskussionen und Menschenkenntnis. Denn nur mit Lügen, Beeinflussung und Verrat überleben Hexen, Werwölfe, Piraten und Kultisten in der Gruppe. Man spielt also nicht mehr gegen das Spiel, sondern den Menschen.

Bekannte Deduktionsspiele

  • Black Stories ist ein Kartenspiel für 2+ Spieler mit einer Sammlung von Rätselgeschichten. Der Spielleiter beschreibt eine rätselhafte Szene, welche die Spieler mit gezielten Fragen auflösen müssen.
  • Cluedo ist ein Brettspiel für 3 bis 6 Spieler, in dem die Spieler einen Mord aufdecken müssen. Dabei muss jeder Rückschlüsse auf den Tatort, Tatwaffe und den Mörder ziehen.
  • Codenames ist ein Kartenspiel für 2+ Spieler mit einem Agenten-Thema. Ein Geheimdienstchef muss passende Überbegriffe für ausliegende Karten finden, die seine Agenten korrekt zuordnen müssen.
  • Schiffe versenken ist ein über 100 Jahre altes Deduktionsspiel für 2 Spieler. Dabei schießen die Spieler abwechselnd auf die vermutlichen Positionen der gegnerischen Schiffe, um diese zu versenken.

Spiele mit sozialer Deduktion

Soziale Deduktionsspiele sind meist auch Partyspiele, da sie häufig nur in großen Gruppen funktionieren. Nichtsdestotrotz entsteht ganz schnell die Atmosphäre eines Spieleabends.

  • Mafia oder Werwolf spielt man mit 7 bis 20 Spielern. Das Spiel erzählt vom Kampf zwischen kriminellen Mafiosi und ehrlichen Bürgern.
  • Der Widerstand läuft mit 5 bis 10 Spielern in eine ähnliche Richtung. Allerdings scheiden im Gegensatz zu Mafia oder Werwolf zwischen den Runden keine Spieler aus, was den Spielspaß für alle aufrecht hält.
  • Feed the Kraken ist eines der neusten sozialen Deduktionsspiele für 5 bis 11 Spieler. Zusammen steuert ihr ein Schiff auf hoher See, aber der Kurs ist nicht immer klar. Denn anstelle von zwei sind die Spieler gleich in drei Fraktionen unterteilt, die ihre eigenen Ziele verfolgen.