Home » Brettspiel-Empfehlungen » Fantasyspiel »

Artikel enthÀlt Werbung

Terra Nova: Terra Mystica als Kennerspiel im Test

Terra Nova im Test

Terra Nova

Fantasyspiel

Spieler
2-4
Alter
ab 12 Jahren
Dauer
90 Minuten
Verlag
Kosmos
Anzeige

Wir haben Terra Nova fĂŒr dich getestet, ein Strategiespiel fĂŒr 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren. In dem Fantasyspiel erweiterst du mit Geld und Macht das Gebiet deines Volkes und passt die Landschaft an deine BedĂŒrfnisse an. Obwohl jedes Volk andere Bauweisen bevorzugt, kommt ihr euch regelmĂ€ĂŸig in die Quere.

Terra Nova ist ein Ableger des Spieleklassikers Terra Mystica und richtet sich an Gelegenheitsspieler, die neue Herausforderungen suchen. Wenn du gerne wie in Catan Siedlungen aufbaust, dann solltest du jetzt ganz genau aufpassen. Denn Terra Nova könnte dein neues Lieblingsspiel werden.

Wie spielt man Terra Nova?

In Terra Nova besiedelst du als eines von zehn unterschiedlichen Völkern die Welt. Du errichtest StÀdte, verÀnderst Landschaften und nutzt die einzigartigen FÀhigkeiten deines Volkes, um am Ende die meisten Punkte zu erhalten.

FĂŒr unseren Terra Nova Test haben wir das Spielfeld mit den empfohlenen Startvölkern aufgebaut. Links und rechts vom Spielfeld hat je ein Spieler sein Material aufgebaut. Über dem Spielfeld liegen Landschaften, Geld und weiteres Spielmaterial.
In unserem Terra Nova Test haben wir die Varianten fĂŒr zwei und vier Spieler getestet. Hier siehst du den Aufbau fĂŒr zwei Personen.
  1. Zu Beginn des Spiels baust du das Spielfeld auf und verteilst die Völkertableaus. Danach platzierst du deine Spielsteine auf dem Tableau und setzt die ersten HÀuser auf freie Felder deiner Heimatlandschaft.
  2. Anschließend erhalten alle Spieler ein kleines Startbudget und ein VorteilsplĂ€ttchen. Letzteres tauschst du am Ende jeder Runde aus.

    Jede Runde besteht aus drei Phasen.
  3. In der ersten Phase dreht sich alles um das Einkommen in Form von Geld und Macht. Je mehr du baust, desto mehr Einkommensquellen schaltest du auf deinem Tableau frei. Auch dein VorteilsplÀttchen generiert Einkommen.
  4. In der zweiten Phase fĂŒhrst du Aktionen aus. Du machst Land bewohnbar, baust, wertest Objekte auf und fĂŒhrst Machtaktionen aus. All diese Aktionen dienen dazu, dein Gebiet zu erweitern. Stehen im spĂ€teren Spielverlauf die passenden GebĂ€ude zusammen, werden sie zu StĂ€dten.

    Kannst oder möchtest du keine anderen Aktionen mehr ausfĂŒhren, dann passt du und steigst aus der Runde aus. Diese Aktion bestimmt die Startreihenfolge der nĂ€chsten Runde, gibt dir eventuell einen letzten Bonus und gewĂ€hrt dir Zugriff auf neue VorteilsplĂ€ttchen.
  5. Sobald der letzte Spieler gepasst hat, beginnt mit der dritten Phase das Rundenende. Verbrauchte Aktionen werden zurĂŒckgesetzt, verbleibende VorteilsplĂ€ttchen aufgewertet und neue Wertungskriterien aktiviert.
  6. Das Spiel endet nach Abschluss der fĂŒnften Runde. Du sammelst letzte Punkte fĂŒr Macht, Geld und dein grĂ¶ĂŸtes Gebiet ein. Wer nun die meisten Punkte hat, gewinnt Terra Nova.

Klingt bislang nach Catan mit weniger Rohstoffen, oder? Schauen wir uns den Besiedlungsvorgang und die Machtaktionen mal im Detail an.

Bewohnbar machen und Bauen

Auf den Völkertableaus ist ein Kreis mit Landschaften abgebildet. Je weiter eine Landschaft auf dem Kreis von deiner Heimatlandschaft entfernt liegt, desto teurer wird dein Bauvorhaben.

Ein Startplatz mit einem Haus. Die umliegenden Landschaften mĂŒssen umgewandelt werden, bevor sie besiedelt werden können.

In diesem Beispiel siehst du den Startplatz der Feen aus unserem ersten Terra Nova Testspiel. Um ihn herum liegen verschiedene Landschaften. Platziert die Fee ein Haus im Wald, ihrer Heimatlandschaft, kostet es 4 MĂŒnzen. Um Ödland in einen Wald umzuwandeln, sind weitere 6 MĂŒnzen nötig. Willst du aus der WĂŒste einen Wald machen und ein Haus bauen, kostet es dich insgesamt 16 MĂŒnzen.

Siedlungen sind ĂŒber den Fluss mit BĂŒcken verbunden.

Wird in der NĂ€he deiner Siedlung alles zu teuer, kannst du BrĂŒcken bauen. BrĂŒcken verbinden Landschaften ĂŒber den Fluss hinweg miteinander. So erschließt du neues, gĂŒnstiges Land fĂŒr dein Volk.

Machtaktionen

Neben Geld ist Macht der zweite Rohstoff in Terra Nova. Dir steht immer die gleiche Menge an Macht zur VerfĂŒgung, die durch den Machtkreislauf auf deinem Völkertableau lĂ€uft. FĂŒr Machtaktionen kannst du jedoch nur die Machtpunkte aus der obersten Schale verwenden.

Macht ist die zweite Ressource in Terra Nova. Sie durchlÀuft den Machtkreislauf auf dem Völkertableau.

Machtaktionen findest du auf deinem Völkertableau und dem Spielplan. Die beliebteste, allgemeine Machtaktion ist eine verĂ€nderte Variante der „Bewohnbar machen und bauen“-Aktion. Anstatt 6 MĂŒnzen fĂŒr die Anpassung der Landschaft auszugeben, zahlst du 4 Machtpunkte. Auf den Völkertableaus der Feen findest du die gleiche Machtaktion, allerdings kostet diese nur 2 Machtpunkte. Ein Feen-Spieler verlĂ€sst sich beim Siedeln also mehr auf Macht, als auf Geld.

Machtaktionen auf dem Spielfeld. Macht in Geld umwandeln und Macht fĂŒr Bauen-Aktion verwenden. Eine Machtaktion ist abgedeckt.

Wird eine Aktion ausgefĂŒhrt, deckt man sie mit einem Marker ab. Eine abgedeckte Aktion steht erst in der nĂ€chsten Runde wieder zur VerfĂŒgung.

Macht Terra Nova Spaß?

Wir hatten in unserem Terra Nova Test sehr viel Spaß mit dem Spiel. Spielerisch fĂŒhlt es sich wie Catan mit grĂ¶ĂŸerem Magieanteil an. Du setzt mehrere HĂ€user zu StĂ€dten zusammen und nutzt deine Macht, wenn die Landschaft nicht deinen Vorstellungen entspricht. Du betreibst kein Micromanagement mit Rohstoffen, optimierst dafĂŒr aber durchgehend den Machtkreislauf. Nur auf eines verzichtet Terra Nova, nĂ€mlich das WĂŒrfelglĂŒck.

Durch den fehlenden Zufallsfaktor kannst du dich in jeder Runde auf dein festes Einkommen verlassen. Das schafft Planbarkeit, bei dir und deinen Mitspielern. Und wenn etwas nicht nach Plan lÀuft, dann kann das durchaus die Absicht der Person neben dir sein.

Voll besiedelte Terra Nova Karte bei Spielende.

Ein weiteres Highlight unseres Terra Nova Tests war die Vielfalt der Völker. Jedes Volk bevorzugt andere Landschaften und belohnt unterschiedliche Spielweisen. Druiden leben im Wald und erhalten am Ende der Runde Macht fĂŒr jede Siedlung. WĂŒstentöchter hingegen können einmal pro Runde kostenlos eine benachbarte Landschaft bewohnbar machen. So entstehen riesige WĂŒstengebiete.

Das Völkertableau der Feen kurz vor Spielende. Viele GebÀude stehen bereits auf dem Spielfeld. Dadurch ist das Einkommen zu Rundenbeginn sehr hoch.
So sah das Völkertableau der Feen am Ende unseres Testspiels aus.

Welche Aktion du in Terra Nova wann am besten ausfĂŒhrst, wĂŒrde einen eigenen Testbericht bzw. Strategieguide ausfĂŒllen. Schauen wir nur kurz auf den bereits erwĂ€hnten Machtkreislauf. Du hast eine feste Anzahl an Machtpunkten, die wieder am Anfang des Kreislaufs landen, nachdem sie ausgegeben wurden. Zu Beginn einer Runde erhĂ€ltst du neue Macht. Idealerweise beendest du deine Runde also mit einigen Machtpunkten im Kreislauf, anstatt an dessen Ende.

Aber wann und wofĂŒr gibst du die Macht aus? Zu Beginn der Runde, wenn noch alle Machtaktionen frei sind? Oder tauschst du kurz vor Ende deiner Runde Macht gegen Geld, um damit noch weitere ZĂŒge spielen zu können? Diese Fragen beschĂ€ftigen dich das ganze Spiel ĂŒber und machen fĂŒr uns den Reiz von Terra Nova aus.

Fazit unseres Terra Nova Tests

Nach unserem Terra Nova Test können wir guten Gewissens sagen, dass es eine gelungene Variante von Terra Mystica ist. Es spielt sich flĂŒssig und fĂŒhlt sich wie das Original an. FĂŒr den Kauf des Spiels spricht besonders der hohe Wiederspielwert. Denn schon nach der ersten Partie spielst du mit dem Gedanken, beim nĂ€chsten Mal vielleicht ein anderes Volk auszuprobieren.

Viele Brettspiel-Blogger bezeichnen Terra Nova in ihren Reviews als das familienfreundliche Terra Mystica. Das kann man schon so sagen, aber der Teufel steckt im Detail. Denn der Vergleich bezieht sich darauf, dass man als Gelegenheitsspieler eher zu Terra Nova greifen sollte, als zu Terra Mystica.

Also fĂŒr wen ist Terra Nova wirklich geeignet? Wenn dir Catan gefĂ€llt, dich aber nicht genug fordert, dann ist Terra Nova das perfekte Spiel fĂŒr dich. Wenn du einfache Kennerspiele wie FlĂŒgelschlag oder Die Tavernen im Tiefen Thal magst, dann wirst du mit Terra Nova gut zurechtkommen. Kurzum, wenn du mindestens einmal im Monat Brettspiele spielst, dann nimm diese Herausforderung an!

HĂ€ufig gestellte Fragen

Wie unterscheiden sich Terra Nova und Terra Mystica?

Terra Nova und Terra Mystica bieten im Kern das gleiche Erlebnis, unterscheiden sich jedoch in den Details. Terra Nova verzichtet auf Priester und Arbeiter, hat weniger Landschaftstypen und weniger Runden. Außerdem gibt es weder Kult noch Gunst.

Soll ich Terra Nova oder Terra Mystica spielen?

Welches der beiden Spiele das Richtige fĂŒr dich ist, hĂ€ngt von zwei Faktoren ab: Wie kompliziert darf das Spiel sein und wie lange möchtest du spielen?

Terra Nova ist ein Kennerspiel (Spiel fĂŒr Fortgeschrittene) und dauert 60 bis 90 Minuten. Terra Mystica ist ein Expertenspiel und dauert bis zu 150 Minuten.

Terra Nova
ist bei Kosmos erschienen.

Unsere Bewertung

  • Vielseitig spielbares Strategiespiel mit Siedler-Action fĂŒr Fantasy-Fans.
  • Spielt sich leichter als Terra Mystica, ohne dabei die wichtigsten Mechaniken der Spielreihe aus den Augen zu verlieren.
  • Obwohl die Spieler nicht im direkten Kampf miteinander interagieren, arbeiten sie aktiv gegeneinander, um am Ende als Sieger hervorzugehen.
Anzeige / Bild: Amazon